Birgit Schramm | Praxis für persönliche Entwicklung und Therapie

Birgit Schramm - Meine Philosophie

Auf meinem persönlichen Veränderungsprozess hat mich das sogenannte Paradoxon der Veränderung von Arnold R. Beisser, einem der bedeutendsten Gestalttherapeuten am meisten begleitet und begeistert. Er hat erkannt, dass Veränderung nur dann geschieht, wenn sich der Mensch nicht zwanghaft versucht zu ändern, sondern sich so anzunehmen lernt, wie er wirklich ist – genau da setzt die heilende Veränderung ein und dieser Mensch wird frei!

Auch Bruno Paul de Roeck schreibt in seinem faszinierenden und leicht lesbaren Buch Gras unter meinen Füßen:
 „Elefanten versuchen nicht, Giraffen oder Schwalben zu werden. Radieschen versuchen nicht, Rote Beete zu werden. Aber wir versuchen zu sein, was wir nicht sind. Wir ersticken in den Idealen, die unerreichbar sind oder die nur auf unsere eigene Kosten erreicht werden können. Wir gehen auf den Zehenspitzen, um nur ja nirgendwo anzustoßen, und werden schließlich ärgerlich auf unsere Zehen, wenn sie uns weh tun.“

Wir verschwenden zu viel Energie damit Rollen auszufüllen, die wir nur  nach „Außen“ leben, bei denen unsere eigenen, inneren Anteile aber nicht zur Entfaltung kommen. Somit besteht eine große Diskrepanz zwischen dem was wir tun und wie wir uns dabei fühlen.

Das Ziel meiner Begleitung ist deshalb, dass Sie lernen, sich als „Ganzes“ zu fühlen mit all Ihren Stärken und Schwächen und sich liebevoll so annehmen, wie Sie eben sind. Dass Sie in Ihre Möglichkeiten und Kompetenzen vertrauen, Ihre eigene Handlungsfähigkeit wahrnehmen und ausschöpfen, Ihre Entscheidungsfreiheit genießen und die Zuversicht gewinnen, dass es im Hier und Jetzt immer wieder einen Anfangspunkt gibt an Ihrem Leben etwas zu verändern!

Gestalttherapie bietet Ihnen eine wunderbare Möglichkeit, diese Ziele zu erreichen. Sie werden durch Ihr neues Bewusstsein im Alltag merken, wie positiv, praktisch und bereichernd sich das Gelernte auf Ihr Leben auswirkt. Profitieren Sie von einem lebendigen Lernprozess, der Ihnen dabei hilft, den eigenen Kern mehr wertzuschätzen, Unerledigtes zu vollenden und neue Schritte zu riskieren!

Bevor ich mich persönlich vorstelle, möchte ich Ihnen ein Zitat von Lore Perls aus dem Buch „Leben an der Grenze“ vorstellen, dessen Aussage für mich Grundlage meiner Arbeit ist:

„Für mich ist es wichtig, keine therapeutische Rolle zu spielen, sondern dem Klienten so zu begegnen, wie ich im Augenblick bin: Mich mit meinem Hintergrund, mit allem, was mir an Erfahrung, Wissen und Geschick zur Verfügung steht, in der gegebenen Situation in den Dienst des Dialoges, der Begegnung zu stellen.“

Zu meiner Person

Birgit Schramm

Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Gestalttherapeutin (DVG)

  • Klinische Gestalttherapie (Ausbildung seit 2013) am
    Institut für Integrative Gestalttherapie, Schweiz
  • Weiterbildung Systemische Sexualtherapie bei Prof. Dr. Ulrich Clement (seit 2018)
  • Fortbildungen in Focusing Therapie
  • Bioenergetik mit Marianne Ingen-Housz (Amsterdam)
  • Arbeit mit dem inneren Kind mit Hans-Peter Weidinger (Wien)
  • Initiatische Therapie (Leibtherapie) Winfried Wagner
  • Paarsynthese (Paartherapie) U. u. B. Rösler
  • Arbeit mit traumatisierten Menschen (Luise Reddemann)
  • Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg
  • wir2- Bindungstraining für alleinerziehende Mütter (Gruppenleitung)
    am Institut für Seelische Gesundheit und Prävention Düsseldorf e.V.
  • Gruppenleitung für „Salute! Was die Seele stark macht.“ – ein Programm zur Förderung psychosozialer Gesundheitsressourcen, Prof. Dr. Kaluza, Marburg
  • Dozentin Stressmanagement/Psychohygiene für Pflegepersonal
  • Seit 20 Jahren Erfahrung in intensiver Yogapraxis und Meditation
  • Mitglied im DVG-Deutsche Vereinigung für Gestalttherapie e.V
  • Mitglied im VFP-Verband freier Psychotherapeuten

Supervision, weitere Fortbildungen und Selbsterfahrung erweitern meine Kompetenz kontinuierlich und sichern die Qualität meiner therapeutischen und beratenden Tätigkeit.

Ich bin Jahrgang 1963 und lebe mit meinem Mann seit 2001 im Münchner Westen, nachdem wir mit unseren beiden, inzwischen erwachsenen Kindern von einem 5-jährigen Aufenthalt in den USA zurückgekehrt sind. Meine Erfahrungen während dieser Zeit haben mich sehr geprägt, weshalb ich gerne auch Frauen aus anderen Kulturkreisen (Expat Wives) meine Unterstützung in englischer Sprache anbiete, speziell „to fight the Expat Blues“.

Während meiner früheren, langjährigen Tätigkeit als staatlich anerkannte Gesundheits-/Krankenschwester in den verschiedensten Bereichen des Gesundheitswesens im In- und Ausland begleitete ich viele Menschen in unterschiedlichen, zum Teil sehr kritischen Lebensphasen. Dabei stand für mich der persönliche und wertschätzende Kontakt zu meinen Patienten inmitten des, oft sehr anonymen Krankenhausapparates, immer im Vordergrund.

Eine große Herausforderung stellte dabei für mich dar, die Interessen und Bedürfnisse meiner Patienten trotz des knappen Zeitbudgets bestmöglich zu vertreten bzw. zu erfüllen ohne dabei meine persönlichen Grenzen zu vernachlässigen. Mit diesem Thema setzte ich mich schließlich intensiver auseinander und veränderte meinen Tätigkeitsschwerpunkt in Richtung Beratung von Menschen im ambulanten Bereich.

Gleichzeitig beschäftigte mich während meiner Arbeit intensiv das Thema Psychosomatik, mit der Frage: Welchen Einfluss hat die Seele auf unseren Körper? Allzu oft verbarg sich bei unseren Patienten mit z.B. Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa, Asthma etc. hinter den heftigen Symptomen eine schwerwiegende Lebensgeschichte, wie sich später herausstellte. Diese Neugierde trieb mich an, mehr über die Zusammenhänge von Körper-Seele und Geist zu lernen, was letztendlich zur Heilpraktiker Ausbildung führte. Mithilfe von Selbsterfahrung überprüfte und veränderte ich in diesen Jahren den Umgang mit meiner eigenen Stressbewältigung in meinem Lebens- und Arbeitsalltag, was mich noch zu weiteren Fort- und Ausbildungen motivierte. Die umfangreiche Ausbildung zur Gestalttherapeutin (4 Jahre) mit ihrem ganzheitlichen Ansatz hat mich jedoch am intensivsten beindruckt, fasziniert und nachhaltig verändert. Sie bereichert heute mein privates und berufliches Leben ungemein.